Am 21. Mai 2015 haben David, Arvid und Stefan beschlossen, die Idee zum DUSCHKRAFT tatsächlich umzusetzen. Erfahrt mehr über die Hintergründe und die Entscheidungsfindung eines Duschentfeuchters gegen Schimmel im Bad.

Beflügelt von der tolle Performance des ersten Funktionsmusters haben David und Arvid den Entschluss gefasst diese Technologie tatsächlich im Hobby weiter zu verfolgen.

Arvid war zu diesem Zeitpunkt in den letzten Zügen seines Masterstudiums zum Maschinenbauingenieur und hatte noch einige Klausuren und die Masterarbeit vor sich. David war damals für ein halbes Jahr in München bei BMW in der Entwicklungsabteilung und hat bereits an seiner Masterarbeit geschrieben. Trotzdem hatten die Beiden Ihre Idee zur Schimmelbekäpfung im Bad ständig im Hinterkopf.

Doch wie macht man aus einer Idee und einem tollen Funktionsmuster eine richtige Firma?

David und Stefan waren zu diesem Zeitpunkt schon seit Jahren befreundet und David wusste, dass Stefan im Jahr 2011 schonmal eine kleine Firma gegründet hatte und neben dem Studium in der Existenzgründungsberatung tätig war. Deshalb beschlossen David und Arvid sich einfach mal locker mit Stefan auszutauschen um gemeinsam zu überlegen, was man aus dieser Idee machen könnte.

  • Praxistipp: Wenn Ihr eine Idee habt, dann sprecht mit so vielen Menschen wie Ihr nur könnt über diese Idee! Haltet sie keinesfalls geheim um die Idee zu beschützen. Sehr wahrscheinlich wird euch niemand die Idee wegnehmen. Diejenigen, die es tatsächlich könnten haben in der Regel genug eigene Ideen und überhaupt keine Zeit eure Idee zu Verfolgen. Falls eure Idee wirklich gut ist, werdet Ihr extrem wichtiges Feedback erhalten! Falls eure Idee einfach Mist ist, dann bekommt Ihr schon früh das entsprechende Feedback und könnt die Idee weiterentwickeln.

Zu diesem Zeitpunkt war Stefan wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling und stand vor der Entscheidung eine Promotion zu starten. Zum Glück war er von der Idee so begeistert, dass er die Promotion ziemlich schnell innerlich abhakte und sich voll in das Projekt mit dem damaligen Titel "DEHUMI" einbringen wollte.

Aufgrund der räumlichen Entfernung (David in München, Arvid und Stefan in Rostock) haben die drei sich wöchentlich zu Telefonkonferenzen verabredet und haben dort Aufgaben verteilt und diese neben dem Alltag möglichst zielstrebig verfolgt. 

Relativ schnell wurde dem Team klar, dass die Entwicklung eines völlig neuen, innovativen Hardwareproduktes zur Schimmelbekämpfung riesige Summen an Geld und vor allem Zeit benötigen würden. Es musste eine Finanzierung her, damit sich das Team möglichst in Vollzeit um die Entwicklung des Luftentfeuchters im Bad kümmern, einzelne Prototypen bauen und nebenbei auch noch die Miete bezahlen konnten. Nach einer intensiven Beratung und Recherche im Zentrum für Entrepreneurship der Uni Rostock war die Entscheidung relativ schnell getroffen: Das Team wollte eine Finanzierung über ein EXIST-Gründerstipendium!

Dieses Stipendium vom Bundeswirtschaftsministerium wird für innovative Gründungen aus der Hochschule vergeben. Neben einer Finanzierung des Lebensunterhaltes der Gründer, stellt es Geld für den Bau von Prototypen bereit und (und das ist das allerbeste) es ermöglicht den Zugang zu den Ressourcen der Universität. So bekommt man ein Büro, Unterstützung von einem Mentor und kann zu jederzeit die Forscher zu seinen Entwicklungsproblemen befragen und die Mess- und Fertigungseinrichtungen der Universität nutzen.