Schimmel vorbeugen - in 8 Schritte schimmelfrei

Wie man Schimmelbefall, Schimmelbildung und Schimmelpilze in Wohnräumen verhindert

Schimmel. Allein das Wort reicht aus, um einen Menschen erschaudern zu lassen.

Ja, Schimmel kann gut sein - er ist z. B. für die Herstellung von Brie und Penicillin unverzichtbar und für die Zersetzung organischer Stoffe in der Natur notwendig -, aber er kann auch sehr schlecht sein, vor allem, wenn er unentdeckt bei Ihnen oder Ihrem Mieter wächst.

Schimmel in der Badewanner - vorher / nachher Bild gelber Quietscheente

Weißer Schimmel kann überall in Häusern oder einer Mietwohnung wachsen: Im Wohnraum auf Teppichen, Kleidung, Lebensmitteln, Papier und sogar an Stellen, die man nicht sehen kann, wie die Rückseite von Trockenbauwänden, Bereiche in Wänden, um undichte oder kondensierende Rohre und über Deckenplatten.

Gegen Schimmel hat niemand eine Chance?

Ein Schimmelpilzproblem ist nicht nur schwierig und kostspielig zu beheben, sondern Schimmelpilze können auch Allergene und Reizstoffe (und in seltenen Fällen auch Toxine) produzieren, die Ihre Gesundheit gefährden und z. B. ein Phänomen wie Schleimhautreizungen verursachen können.

Was können Sie also tun, wenn Sie befürchten, dass in Ihrer Wohnung Schimmel wächst?

Schimmel vorbeugen: Am besten ist es, Schimmelbildung, Schimmelbefall und Schimmelpilze zu verhindern, bevor sie zu einem Problem werden. Der zentrale Punkt bei der Schimmelprävention ist ganz einfach: Feuchtigkeitskontrolle.

Hinweis: Im folgenden Artikel finden Sie wirksame Methoden zur Bekämpfung von Feuchtigkeit in Innenräumen und des Schimmels, der auf ihr gedeiht.

Was ist Schimmel?

Schimmel ist eine Pilzart, die in mehrzelligen Strukturen, den sogenannten Hyphen, wächst. Diese Hyphen produzieren die Schimmelsporen, die in Innenräumen und im Freien vorkommen. Obwohl Schimmelsporen überall zu finden sind, benötigt Schimmel Feuchtigkeit, um zu wachsen. Daher kann Schimmel besonders häufig in Kühlschränken und Duschräumen, nach einem Wasserrohrbruch oder nach einer Überschwemmung auftreten. Es gibt Tausende verschiedener Schimmelpilzarten, von denen einige zur Herstellung von Medikamenten und Nahrung verwendet werden. Wenn sich jedoch Schimmel bildet, kann er schädlich sein und zu Sachschäden und gesundheitlichen Problemen führen.

Schimmel in mikroskopischer Ansicht

Ist Schimmel schädlich?

Schimmelpilzwachstum ist aus zwei Gründen gefährlich. Erstens ernährt sich Schimmel, wenn er zu wachsen beginnt, von den Materialien, auf denen er wächst und verursacht bei Kontakt mit ihnen irreversible strukturelle Bauschäden. Zweitens setzt Schimmelpilz winzige Sporen und Stoffwechselprodukte in die Luft frei, die Reizungen hervorrufen oder die Ursache für viele Krankheiten sein können. Wenn sie eingeatmet werden, können sie Probleme mit der Atmung verursachen.

Was tun, um Schimmel in der Wohnung zu vermeiden?

Schimmel ist ein Pilz, der überall dort schnell wachsen kann, wo es auf Dauer feucht ist. Das Leben in einer schimmeligen Wohnung kann zu ernsthaften Problemen für die Gesundheit führen, wie Kopfschmerzen, Beschwerden mit der Atmung, verstopften Nasennebenhöhlen und Reizungen der Augen, der Nase oder des Rachens. Besonders gefährlich ist es für Säuglinge, Kinder, schwangere Frauen, ältere Menschen und Menschen mit bestehenden Atemwegserkrankungen, die einem höheren Risiko für diese Probleme ausgesetzt sind.

Suchen Sie zuerst die Ursachen: Beginnen Sie bei der Untersuchung Ihres Hauses auf Schimmelbefall mit Bereichen, in denen eine hohe Luftfeuchtigkeit oder ein Wasserschaden vorliegen kann, z. B. in einem feuchten Keller. Schimmel kann auf einer Vielzahl von Oberflächen wachsen, z. B. auf Holzprodukten, Deckenplatten, Pappe, Tapeten, Teppichböden, Trockenbauwänden, Stoffen, Pflanzen, Lebensmitteln und Isolierung.

Das Problem verschwindet nicht von selbst! Nutzen Sie unsere cleveren Service-Tipps, um Schimmel aus Ihrer Wohnung zu entfernen, selbst eine Schimmelsanierung durchzuführen und weitere Schimmelbildung oder schlechten Geruch bei der Nutzung der Räume zu verhindern!

So können Sie Schimmel im Bad nachhaltig entfernen »

Wie werde ich Schimmel für immer los? - 8 Tipps zum Schimmelvorbeugen und Schimmelentfernen

Begutachtung von Schimmel in der Wand

1. Erkennen Sie Problembereiche in Ihrer Wohnung

Sie können Ihr Haus nicht völlig sicher vor jeglicher Schimmelbildung machen, aber Sie können es schimmelresistent machen.

Nehmen Sie dazu eine Bestandsaufnahme Ihrer Wohnung vor: Wo sind die Problemzonen? Steht oder stand der Keller unter Wasser? Stellen Sie häufig Kondenswasser an einem Fenster im Obergeschoss fest? Gibt es einen Wasserfleck an der Decke, der von einem anhaltenden Leck herrührt? Wie ist das Raumklima? Lüften Sie in jedem Fall ausreichend?

2. Nasse Flächen sofort trocknen

Schimmel kann ohne Feuchtigkeit nicht gedeihen, daher sollten Sie nasse Stellen sofort beseitigen.

Wasser, das nach einem starken Regen in den Keller eingedrungen ist, sich in einem undichten Rohr angesammelt hat oder auch nur auf dem Teppich verschüttet wurde, sollte innerhalb von 24 bis 48 Stunden getrocknet werden. Wenn es zu einer Überschwemmung gekommen ist, sollten Sie wasserbeschädigte Teppiche, Bettzeug und Möbel vor der weiteren Verwendung entfernen, wenn sie nicht vollständig getrocknet werden können.

Auch bei alltäglichen Vorkommnissen sollte man vorsichtig sein: Das Wichtigste ist daher, keine nassen Gegenstände herumliegen zu lassen und nach dem Duschen den Boden und die Wände abzutrocknen. Immer gut lüften und nasse Kleidung nicht in der Waschmaschine lassen, da sich dort schnell Schimmel bilden kann. Hängen Sie sie zum Trocknen auf - beispielsweise in einem 4-Personen-Haushalt am besten draußen oder in gut belüfteten Räumen.

3. Mit richtiger Belüftung Feuchtigkeit vorbeugen

Es kann sein, dass Ihre Routinetätigkeiten im Haushalt das Wachstum von Schimmelpilzen und Schimmelbildung in Ihrer Wohnung fördert.

Das Schlüsselwort ist wieder das Lüften: Achten Sie immer darauf, dass eine so einfache Tätigkeit wie Kochen, Duschen oder Wäschewaschen nicht zu Schimmelbildung führt, indem Sie für ausreichende Belüftung in Badezimmern, Küchen, Waschküchen und anderen Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit sorgen. Lüften Sie auch Geräte, die Feuchtigkeit produzieren - Wäschetrockner, Öfen - nach draußen.

Verwenden Sie Klimaanlagen und Luftentfeuchter, aber stellen Sie sicher, dass sie nicht selbst Feuchtigkeit produzieren, indem Sie sie regelmäßig überprüfen und gemäß den Anweisungen des Herstellers reinigen. Energieeffiziente Wohnungen können Feuchtigkeit im Inneren halten, also öffnen Sie ein Fenster, wenn Sie kochen, abwaschen oder duschen oder lassen Sie einen Abluftventilator laufen.

Eine Frau im roten Shirt macht ein Fenster auf

4. Rüsten Sie Ihr Haus mit schimmelresistenten Materialien aus

Bauen Sie oder renovieren Sie?

Als Eigentümer oder Vermieter sollten Sie Produkte wie schimmelresistente Trockenbauwände, Tapeten oder Rigipsplatten sowie schimmelhemmende Farben verwenden. Herkömmliche Trockenbauwände bestehen aus einem zwischen Papierschichten gepressten Gipskern. Schimmelpilzresistente Trockenbauwände sind papierlos - der Gipskern ist mit Glasfasern beschichtet, was die Oberfläche sehr widerstandsfähig gegen Wasser macht.

5. Luftfeuchtigkeit in Innenräumen überwachen

Es wird empfohlen, die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen zwischen 30 und 60 Prozent zu halten.

Sie können die Luftfeuchtigkeit in Wohnungen mit einem Feuchtigkeitsmesser messen, den Sie in einem Baumarkt kaufen können. Sie können eine hohe Luftfeuchtigkeit auch feststellen, indem Sie einfach nach potenziellen Problembereichen in Ihrer Wohnung Ausschau halten. Verräterische Anzeichen für eine hohe Luftfeuchtigkeit und ein schlechtes Raumklima sind Kondenswasser am Fenster, an Rohren, an der Wand oder Decke. Im Fall von Kondenswasserbildung trocknen Sie die Oberfläche sofort ab und beseitigen Sie die Feuchtigkeitsquelle (schalten Sie z. B. einen Luftbefeuchter aus, wenn Wasser auf der Innenseite der nahe gelegenen Fenster erscheint).

So können Sie die Luftfeuchtigkeit im Bad senken »

6. Dachrinnen reinigen oder reparieren

Ein Schimmelproblem kann auch ein einfaches Dachleck aufgrund einer vollen oder beschädigten Dachrinne sein.

Lassen Sie Ihre Dachrinnen regelmäßig reinigen und auf Schäden untersuchen. Reparieren Sie sie bei Bedarf und achten Sie nach Stürmen auf Wasserflecken, die auf ein Leck hinweisen können. Das macht Schimmel vorbeugen und Schimmelpilzen den Kampf ansagen ganz einfach.

7. Verbessern Sie die Luftzirkulation in Ihrem Haus

Die Luft kann bei sinkenden Temperaturen weniger Feuchtigkeit aufnehmen.

Ohne gute Belüftung kann sich diese überschüssige Feuchtigkeit an der Wand, Fenstern und Böden absetzen. Um die Luftzirkulation zu verbessern, sollten Sie die Türen zwischen den Räumen öffnen, Möbel von den Wänden wegschieben und die Türen von Schränken öffnen, die möglicherweise kälter sind als die Temperatur der Räume, in denen sie sich befinden. Lüften Sie und lassen Sie frische Luft herein, um die Luftfeuchtigkeit zu reduzieren und Schimmel in der Wohnung in Schach zu halten.

8. Schimmelpilze von Zimmerpflanzen fernhalten

Sie sind schön und halten die Raumluft sauber - und Schimmel liebt sie.

Die feuchte Erde in Zimmerpflanzen ist ein perfekter Nährboden für Schimmel, der sich dann in anderen Bereichen der Wohnung ausbreiten kann. Tipps zum Schimmelpilze und Schimmel vorbeugen: Anstatt Ihre Pflanzen zu entsorgen, können Sie dem Wasser, das Sie Ihren Zimmerpflanzen geben, ein wenig Taheebo-Tee hinzufügen. Das Öl dieses Baumes, der selbst im Regenwald pilzresistent ist, hilft, Schimmel in der Pflanzenerde zu verhindern und ist in Reformhäusern oder online erhältlich. Geben Sie dazu einfach den Suchbegriff ein.

Eine Frau kümmert sich um ihre Pflanzen

Tools für das Schimmelentfernen

Haben Sie vor, dem Schimmel den Kampf anzusagen? Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Schimmelbeseitigung diese Reinigungswerkzeuge zur Hand haben und lüften Sie davor und danach gründlich:

  • Latex- oder Gummihandschuhe
  • Eimer und Bürste
  • Staubsauger mit einem Bürstenaufsatz
  • Putzlappen und Schwamm
  • Reinigungsmittel ohne Ammoniak, Seife oder handelsübliche Schimmelentferner/Anti-Schimmel-Mittel
  • Desinfektionsmittel
  • Chlorbleiche
  • Möbelpolitur

 

Wie man Schimmelschäden im Badezimmer verhindert

Nur wenige Räume in der Wohnung sind so stark von Feuchtigkeit und Nässe betroffen wie das Badezimmer. Der erste Schritt zur Vermeidung von Schimmelbildung besteht darin, dafür zu sorgen, dass das Badezimmer gut belüftet ist. Eine Entlüftung hilft, die Luft zu zirkulieren und ein Luftentfeuchter sorgt für einen schnelleren Abtransport der Feuchtigkeit und ein angenehmes Raumklima. Diese zusätzlichen Maßnahmen und Tipps werden ebenfalls dazu beitragen, dass Ihr Badezimmer frisch und schimmelfrei bleibt:

  • Breiten Sie Handtücher nach Gebrauch aus, damit sie schneller trocknen.
  • Lassen Sie so wenig Behälter wie möglich in der Dusche stehen, um die Reinigung zu erleichtern und die Durchlüftung zu verbessern.
  • Wischen Sie die Dusche nach der letzten täglichen Benutzung mit einem sauberen Handtuch oder Wischtuch ab.
  • Wählen Sie Duschvorhänge, die leicht zu reinigen und zu trocknen sind, um Seifenrückstände zu vermeiden, die Schimmel begünstigen.

 

Wenn Sie es mit einem schimmeligen Duschvorhang zu tun haben, gehen Sie folgendermaßen vor, um ihn zu reinigen:

  • Waschen Sie ihn mit einer Lösung aus 1/2 Tasse flüssigem Desinfektionsmittel auf 4 Liter heißes Wasser.
  • Spülen Sie ihn mit einer Mischung aus einer Tasse Zitronensaft und einer Tasse Salz auf einen halben Liter heißes Wasser.
  • Waschen Sie ihn mit Waschmittel und Bleichmittel (für farbige Stoffe ein farbechtes Bleichmittel verwenden).

Schimmelfreies Badezimmer

Fazit: Schimmel vorbeugen im ganzen Haus

Mit ein paar Maßnahmen können Sie Schimmelbefall vorbeugen:

  • Verwenden Sie Luftentfeuchter, Ventilatoren und offene Fenster, um die Feuchtigkeit in Ihrer Wohnung zu reduzieren und für ein gutes Raumklima zu sorgen.
  • Reparieren Sie undichte Rohrleitungen so bald wie möglich.
  • Tun Sie, was Sie können, um das Eindringen von Regenwasser in Ihr Haus zu verhindern und kontrollieren Sie potenzielle Problembereiche regelmäßig.
  • Reinigen Sie die Textilien in Ihrer Wohnung regelmäßig und halten Sie sie trocken.
  • Lagern Sie Gegenstände generell in trockenen, gut belüfteten Räumen.

 

FAQ

Wie wird man den Schimmel an der Wand los?

Mischen Sie einen Teil Bleichmittel mit drei Teilen Wasser in einem Eimer. Schrubben Sie die von Schimmel befallene Wand mit einer Scheuerbürste oder einem strapazierfähigen Schwamm gründlich mit der Bleichmittel-Wasser-Lösung, bis die Schimmelflecken verschwunden sind.

Mit dieser Anleitung werden Sie den Schimmel nachhaltig los »

Warum schimmelt es im Schlafzimmer?

Anders als in Küche und Bad, wo ständige Feuchtigkeit durch Wasserdampf eine der Hauptursachen für Schimmel ist, ist Schimmel im Schlafzimmer auf Kondenswasser und regelmäßige Feuchtigkeit (z. B. durch Witterungseinflüsse) zurückzuführen. Wenn Sie Ihr Schlafzimmer einem Schimmelpilz-Check unterziehen wollen, sollten Sie sich zunächst auf Wände, Fenster und Decken konzentrieren.

Wie kann ich Schimmel im Bad vorbeugen?

Wenn Sie Ihr Badezimmer schimmelfrei halten wollen, sollten Sie sich diese Gewohnheiten angewöhnen:

  • Schalten Sie immer den Badlüfter ein.
  • Öffnen Sie nach dem Duschen die Fenster und lüften Sie.
  • Hängen Sie Ihren Waschlappen oder Handtücher stets zum Trocknen auf.
  • Stellen Sie Ihre Duschprodukte auf eine Seifenschale oder ein Regal.
  • Wischen Sie nach jedem Duschen mit einem Wischlappen nach.

Sie haben keine Lust, Schimmel regelmäßig vorzubeugen? Unser Luftentfeuchter fürs Bad DUSCHKRAFT Home beugt für Sie vor! 

Wie heizen bei Schimmel?

Beim Schimmelvorbeugen spielt die richtige Temperatur eine große Rolle. In Wohnräumen sollte die Raumtemperatur etwa 20 Grad betragen. Im Schlafzimmer und im Badezimmer sollte es nicht kälter als 15 Grad sein. Für das Wohnzimmer liegt die Grenze bei 16 Grad.

DUSCHKRAFT: Der neue Badentfeuchter für die Dusche

💧 Dauerhafter Schutz vor Schimmel beim Duschen
💧 Kaum noch beschlagende Spiegel beim und nach dem Duschen